Menü

Satzung Freunde und Förderer des Schlosses Crossen e.V.

§ 1 Name, Sitz
1. Der Verein führt den Namen „Freunde und Förderer des Schlosses Crossen“ („FFSC“).
2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz „e. V.“.
3. Der Sitz des Vereins ist Crossen.
4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweck
1. Das Schloss Crossen steht unter Denkmalschutz und bedarf auch der Denkmalpflege. Es ist im Denkmalbuch des Landes Thüringen eingetragen. Dabei steht im Vordergrund das Schloss Crossen in seiner historischen Bedeutung zu erhalten und vor allen Dingen auch die kulturellen und architektonischen Werte dieses Objektes. Das Schloss Crossen ist nicht nur ein heimatliches sondern auch ein einmaliges historisches Kunstgut des frühen Klassizismus und muss erhalten werden.
2. Der Verein verfolgt daher ausschließlich und unmittelbar den Zweck das Schloss zu erhalten, es einer diesem Zweck dienenden Nutzung zuzuführen. Besonders in dieser Angelegenheit ist es Ziel des Vereinseinen Betreiber zu suchen und Schnittstelle zwischen den derzeitigen Eigentümern, Interessenten, der öffentlichen Verwaltung und der Öffentlichkeit zu sein.
3. Der Verein soll als verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die derzeitigen und künftigen Eigentümer aber auch für interessierte Personen und die Öffentlichkeit fungieren.
4. Die Mittel und Möglichkeiten des Vereins sollen auch dazu dienen, das Schloss der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu sollen Führungen und Veranstaltungen im Schloss oder über das Schloss und seine Geschichte organisiert werden. Die Mittel des Vereins sollen verwandt werden, die Geschichte des Schlosses zu dokumentieren in dem vorhandene Dokumente gesammelt, aufbereitet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Noch lebende Zeitzeugen sollen hierzu einbezogen werden. Hierfür wird eine Internetpräsenz aufgebaut werden.
5. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
2. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen      Vertreter zu stellen.
3. Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit erklärt werden. Er wird zum 31.12. des Jahres wirksam. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
4. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Überden Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.    Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
5. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds (bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).
6. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
7. Der Aufnahmebeitrag für juristische Personen beträgt € 500,00 €, der jährliche Beitrag beträgt 100,00 €.
8. Der Aufnahmebeitrag für natürliche Personen beträgt € 50,00, der jährliche Beitrag beträgt € 50,00.
9. Der Beitrag ist am 30.01. des Jahres fällig. Er wird durch Lastschrift eingezogen. Bei Eintritt im laufenden Jahr ist der volle Beitrag zu zahlen.
Für Schüler und Studenten entfällt der Aufnahmebeitrag in Höhe von 50 €.

§ 4 Vorstand
1. Der Vorstand des Vereins ist in einer Mitgliederversammlung zu wählen. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Für die Wahl gilt einfache Mehrheit
2. Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassierer. Soweit die Gemeinde Crossen ordentliches Mitglied des Vereins ist, ist der Bürgermeister der Gemeinde gekorenes Mitglied des Vorstandes, ohne besondere Funktion im Vorstand selbst.
3. Der Verein gibt sich eine Geschäftsordnung aus der sich auch die Aufgabenverteilung des Vorstandes ergibt.
4. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gemeinsam.
5. Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt; er bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.

§ 5 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Die Mitgliederversammlung soll im ersten Quartal des Jahres stattfinden. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Einladung kann schriftlich oder durch Email einberufen werden.
3. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
4. In der Mitgliederversammlung berichtet der Vorstand den Mitgliedern über die vergangenen und zukünftigen Aktivitäten und die finanziellen Mittel des Vereins.
5. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
6. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ den abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollanten zu unterschreiben ist.

§ 6 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens
1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der ab gegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
2. Bei Auflösung des Vereins, Entzug der Rechtsfähigkeit oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Gemeinde Crossen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Kindereinrichtungen zu verwenden hat.

Crossen im August 2013

 

Für diese Seite wurde noch kein Inhalt erfasst.